Inhalt

Junior Academy - Vortrag von Prof. Dr. Pavel Kabat

Im Rahmen der "Junior Academy" besuchte Prof. Dr. Pavel Kabat am 29.11.2012 das BRG und BORG 15 Henriettenplatz und hielt einen Vortrag zum Thema: "Global Change and Earth System Resources: have we already entered the Anthropocene?".
Er ist seit Februar 2012 Direktor des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg und forscht dort mit einem großen Team an Problemen wie der Wasserversorgung, den Gründen und Folgen der Erderwärmung und Lösungsmöglichkeiten für die genannten Probleme.

Mit großem Interesse verfolgten die Oberstufenklassen einen knapp zweistündigen Vortrag. Professor Kabat schaffte es mit Hilfe von ansprechenden Bildern und einer überschaubaren Präsentation selbst die Uninteressiertesten unter den Schülern zu begeistern.

Eine zentrale Frage des Vortrags war, wie lange die Erde eine solche Belastung noch tragen könne, denn so schnell wie die Menschheit und die Technologie in kurzer Zeit wachsen, kann die Erde womöglich nicht mithalten. Die Weltbevölkerung befindet sich in einem ständigen und unaufhaltsamen Wachstum und die Erde wird immer weiter ausgebeutet.

Als Folge kann die Nahrungsmittelversorgung nicht mehr sichergestellt werden, denn schon heute sind 950 Millionen Menschen unterernährt, Tendenz steigend. Eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, wohingegen 70% des Süßwassers für die Landwirtschaft verbraucht werden.
2,5 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu moderner Energie, und nach derzeitigen Prognosen wird der Energieverbrauch bis 2035 um 36% ansteigen.
Ebenso sieht Professor Kabat einen direkten Zusammenhang zwischen wachsenden Städten und vermehrten Überschwemmungen, denn durch den Asphalt in den Städten, kann das Wasser nicht mehr durch den Boden aufgesaugt werden und Überflutungen sind die Folge.

Es steht außer Frage, dass wir auf diese Entwicklung reagieren müssen, wenn die Menschheit weiterleben möchte. Der Planet Erde ist die Grundlage unseres Lebens und hoffentlich ist es für ein Umdenken nicht bald zu spät.

Dr. Kabat beendete seinen Vortrag mit einem Satz, über den sich jeder seine eigenen Gedanken machen kann.

"If one doesn't know to which port one is sailing, no wind is favourable."